Das Kontaktstudium Spiritualität ist ein Weiterbildungsformat für Pfarrerinnen und Pfarrer.
Es findet in jedem Sommersemester an der Theologischen Fakultät Leipzig statt und wird organisiert vom Institut für Praktische Theologie in Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.

Das Foto ist direkt unter der Kuppel der Kirche San Bernardo alle Terme in Rom aufgenommen. Man sieht in der Kuppel nach oben hin kleiner werdende Kreise. In diesen Kreisen sind viele Sechsecke.
Kuppel der Kirche San Bernardo alle Terme in Rom von innen, Foto: wikimedia commons Jastrow

Willkommen beim Kontaktstudium Spiritualität!

Als Pfarrerin bzw. Pfarrer können Sie bei Ihrer Landeskirche nach den jeweiligen Regelungen ein Studiensemester beantragen.

Im Kontaktstudium sind Sie Gasthörer bzw. Gasthörerin an der Universität Leipzig und können aus dem gesamten Lehrangebot der Theologischen Fakultät und aller Fakultäten wählen.

Informationen zum Kontaktstudium Spiritualität

In jedem Sommersemester bieten wir Ihnen das Kontaktstudium Spiritualität: Lehrveranstaltungen in Evangelischer Spiritualität und die Zusammenarbeit in einer Studiengruppe.

Der regelmäßige Austausch, thematische Weiterarbeit nach Wunsch, Supervision, Einkehr und Exkursion vertiefen das Angebot.

  • in jedem Sommersemester

  • Theologische Fakultät

  • Kosten für Gasthörerschaft, Unterkunft und alle kostenpflichtigen Angebote (wie Supervision) sind von Ihnen zu tragen.

  • Ihre Landeskirche erstattet den jeweiligen Regelungen entsprechend Teile daraus.

  • Senden Sie uns bis zum 30. November des jeweiligen Vorjahres Ihre Bewerbung.

  • Die Bewerbung soll einen tabellarischen Lebenslauf sowie eine Beschreibung Ihrer Motivation enthalten.

  • Wenden Sie sich bei Fragen und mit Ihrer Bewerbung am besten per E-Mail an:
    Pfarrer i.E. Dr. Markus Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Studienangebot

mehr erfahren

Kontakt- und Aufbaustudium Liturgiewissenschaft

mehr erfahren

Praktische Theologie studieren

mehr erfahren

Gottesdienstbuch und Perikopen­ordnung

mehr erfahren