Das Teilprojekt im RIRA-Forschungsverbund befasst sich mit der Bedeutung von Religion in (anti-)islamistischen Radikalisierungsprozessen. Darüber hinaus geht es um die Entwicklung von Radikalisierung und Co-Radikalisierung speziell in der Post-Adoleszenz. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Symbolische Darstellung von Rechtsextremisten und radikalen Islamisten
Symbolische Darstellung von Rechtsradikalen und radikalen Islamisten

Das Projekt

Gesellschaftliche Polarisierung und wahrgenommene Bedrohungen als Triebfaktoren von Radikalisierungs- und Co-Radikalisierungsprozessen bei Jugendlichen und Post-Adoleszenten

In den letzten Jahren lässt sich in Deutschland eine Polarisierung in der Gesellschaft feststellen, die mit wechselseitigen Abstoßungsprozessen verschiedener sozialer Gruppen verknüpft ist. Bedrohungswahrnehmungen zwischen Sozialgruppen gehen mit gruppenbezogenen Vorurteilen einher. Eine besondere Bedeutung kommt der (wahrgenommenen) Bedrohung durch den radikalen Islam zu. Diese schafft in der deutschen Gesellschaft die Gelegenheitsstruktur für eine reziproke Spirale potentieller Radikalisierung, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. So zieht sich ein Teil junger Muslime aufgrund einer empfundenen Ablehnung in Sicherheit verheißende (oft konservativ-religiöse) Kollektive zurück, die ein Einfallstor für Radikalisierung darstellen können. Im Gegenzug findet in Teilen der nichtmuslimischen Bevölkerung eine durch Ängste beförderte Radikalisierung in Richtung Rechtsextremismus statt, die eine Radikalisierung im linken politischen Spektrum befördert. Das beantragte Projekt untersucht auf inter- und transdisziplinäre, interreligiöse sowie multimethodische Weise empirisch gestützt bislang nicht im Zusammenhang betrachtete gesellschaftliche Aspekte einer Radikalisierungsspirale und erarbeitet auf der Basis dieser Ergebnisse Präventionsmaßnahmen für den Bildungsbereich.

Die zentrale Forschungsfrage des verschiedene Standorte übergreifenden Verbundprojektes lautet: Welche kollektiven Interventionsansätze können bei der Radikalisierung und Co-Radikalisierung Jugendlicher und post-adoleszenter Muslime und Nicht-Muslime identifiziert werden?

Laufzeit: 01.09.2020 bis 31.08.2024

 

Website der Forschungsgruppe

Team

Prof. Dr. Gert Pickel

Prof. Dr. Gert Pickel

Universitätsprofessor

Religions- und Kirchensoziologie
Institutsgebäude
Beethovenstraße 25
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35463

Dr. Verena Schneider

Dr. Verena Schneider

Wiss. Mitarbeiterin

Religions- und Kirchensoziologie
Institutsgebäude
Beethovenstraße 25
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35448

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesministerium für Bildung und Forschung

mehr erfahren

BMBF-Projekte an der Universität Leipzig

mehr erfahren

Institut für Praktische Theologie

mehr erfahren