Veranstaltung am

Veranstaltungsort: Neudietendorf bei Erfurt

Lernen von den Gruppen der DDR-Opposition?
Eine Tagung der Evangelischen Akademie Thüringen in Kooperation mit der Forschungsstelle „Kirchliche Praxis in der DDR“ der Universität Leipzig.

Sie waren ein Ärgernis. Der SED-Staat fühlte sich durch sie bedroht. In der Kirche gingen die oppositionellen Gruppen vielen zu weit. Zu politisch, zu radikal, zu wenig fromm: so lauteten die Vorwürfe. Nach 1989 hatten sie dann kaum eine Chance im Politikbetrieb. Ihre Ideen von Gemeinschaft, von Frieden, Gerechtigkeit und Umwelt: Waren das nicht christliche Utopien?

Doch gerade ihr religiös-politischer Doppelcharakter sowie ihre Basisstruktur und ihre Netzwerke machen die Gruppen interessant: für eine solidarische Gesellschaft und eine Kirche in Bewegung, die auch für ungetaufte Engagierte offen ist.

Welche Erfahrungen und Ideen von einst lohnt es zu erinnern?
Welche davon können transformiert und für heute fruchtbar gemacht werden?

Sie sind eingeladen, dies bei unserer Tagung in Neudietendorf miteinander zu erforschen.
4. – 6. November 2022, Zinzendorfhaus, Neudietendorf bei Erfurt

 

Tagungsleitung
Dr. Sebastian Kranich, Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen (EAT)
Ilse Junkermann, Landesbischöfi n a. D., Leiterin der Forschungsstelle „Kirchliche Praxis in der DDR“, Universität Leipzig

 

Anmeldung und Information
Evangelische Akademie Thüringen
Sibylle Wuttke
Zinzendorfplatz 3, 99192 Neudietendorf
Tel.: 036202/984-19
wuttke@ev-akademie-thueringen.de

Normalbeitrag: 145 € (inkl. Unterkunft, Verpflegung und Tagungsgebühr)
Einzelzimmerzuschlag 10 € pro Nacht

Bitte melden Sie sich möglichst bis zum 18.10.2022 an.

Für die Anmeldung nutzen Sie bitte unser Online-Anmeldeformular.
Weitere Informationen zum Programm entnehmen Sie bitte dem Tagungsflyer.

 

Erstellt von: Maria Zink