Nachricht vom

Am 07.07.2021 um 11 Uhr s.t. wird Professorin Dr. Sandra Huebenthal mit einem Vortrag mit dem Titel „Vespasian und das Wunder von Bern. Gedächtnistheorie und Entstehungsszenarien neutestamentlicher Texte“ zu Gast sein. Diese Sozietätssitzung wird aufgrund des Gastes öffentlich mit vorheriger Anmeldung stattfinden.

Das Institut für Neutestamentliche Wissenschaft lädt herzlich ein zu einer öffentlichen, digitalen Sitzung unserer Sozietät mit Professorin Dr. Sandra Huebenthal. Sandra Huebenthal lehrt Exegese und Biblische Theologie an der Universität Passau. Unter dem Titel „Vespasian und das Wunder von Bern. Gedächtnistheorie und Entstehungsszenarien neutestamentlicher Texte“ werden wir uns mit einem ihrer Spezialgebiete beschäftigen, einer kognitiven social memory Perspektive, die sie auf die Entstehung neutestamentlicher Texte anwendet. Der Begriff social memory ist im Deutschen ursprünglich als  „kollektives“ oder „kulturelles Gedächtnis“ vor allem durch Jan und Aleida Assmann bekannt geworden. Die sich unter anderem daraus entwickelnden, interdiszliplinären social memory studies haben durch die Hinzuziehung von Erkenntnissen aus den Kognitionswissenschaften eine bedeutende Weiterentwicklung erfahren. Ihre Erkenntnisse sind für andere Wissenschaften ebenso von Bedeutung wie für die neutestamentliche Wissenschaft.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Anmeldung erfolgt über Nicole Oesterreich.