Kurt-Nowak-Preis

Kurt-Nowak-Preis

Am 1. Dezember 2006 ist im Rahmen des Dies Academicus zum ersten Mal der vom Förderverein der Theologischen Fakultät ausgeschriebene "Kurt-Nowak-Preis" für eine wissenschaftlich herausragende Examensarbeit verliehen worden. Er ist dotiert mit 200,- Euro und zusätzlich einem Büchergutschein der Evangelischen Verlagsanstalt Leipzig im Wert von 100,- Euro.

Der Preis trägt den Namen des unvergessenen Kirchenhistorikers der Theologischen Fakultät Kurt Nowak, der Ende 2001 im Alter von 59 Jahren verstorben ist. Kurt Nowak war ein weit über Leipzig hinaus international bekannter Gelehrter. Sein umfangreiches Oeuvre hat seinen Akzent auf der neueren Kirchen- und Theologiegeschichte sowie auf der Zeitgeschichte. Seine Bücher zu Schleiermacher und A. v. Harnack sind weithin bekannt, ebenso seine Geschichte der Christentums vom 18. bis 20. Jahrhundert. Seine Dissertation behandelte das Problem der Euthanasie im Dritten Reich, ein späteres Buch den Weg der Kirche im geteilten Deutschland. Kurt Nowak hat Maßstäbe wissenschaftlichen Arbeitens gesetzt.

Der Preis wird durch den C. H. Beck-Verlag München unterstützt, bei dem einige der Bücher von Kurt Nowak erschienen sind. Frau Dr. Gisela Nowak, die Gattin des Verstorbenen, nimmt in der Regel an den Preisverleihung teil.

Die Preisträger/innen und die Themen ihrer ausgezeichneten Arbeiten:

  • 2006 Lernen an Stationen als Chance für den Religionsunterricht der Mittelschule verfasst von Doreen Oelmann.
  • 2007 Gruft und Gedichte verfasst von Andras Handl
  • 2008 Benjamin im Deuteronomistischen Geschichtswerk. Untersuchungen zur Traditions- und Literaturgeschichte eines Stammes in Israel
  • 2009 Vergib, was wir einander schuldig geblieben sind. Schuld im Trauerprozess verfasst von Franziska Kaus
  • 2010 Die rhetorische Pragmatik des Römerbrief-Präskripts für die Interpretation des Römerbriefs verfasst von Annette Gräber
  • 2011 Die Darstellung des Christentums in Al-Birunis „Chronologie orientalischer Völker“ verfasst von Jadwiga Mahling
  • 2012 Hermeneutik der Gemeinschaft – Gemeinschaft der Hermeneutik. Interdisziplinäre Interpretationen von Gemeinschaft an der Schnittstelle zwischen Soziologie und Theologie verfasst von Ulrich Schmiedel
  • 2013 Peter Ulrichs „Integrative Wirtschaftsethik“: eine kritische Analyse aus evangelisch-theologischer Sicht verfasst von Hannes Richter
  • 2014 Herzog Heinrich von Sachsen und die Reformation im Freiberger Ländchen verfasst von Konstantin Enge
  • 2015 "Homosexualität" in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen in den 1980er Jahren verfasst von Markus Löffler
  • 2016 Gott Raum geben. Diskussion des Ereignisbegriffs in ausgewählten homiletischen Entwürfen verfasst von Elke Seiler
  • 2017 Die theologische Auseinandersetzung zwischen lutherischer Orthodoxie und Pietismus im frühen 18. Jahrhundert anhand des Frauenbildes in Johann Heinrich Feustkings „Gynaeceum haeretico fanaticum“ verfasst von Ephraim Rüger

Nach oben

letzte Änderung: 26.02.2019